DIE AUTOINDUSTRIE &

ZULIEFER-FIRMEN

Daimler will mehr als eine Milliarde beim Personal sparen

Der Stuttgarter Autobauer Daimler hat ein umfassendes Sparprogramm angekündigt. In fast allen Bereichen des Konzerns soll beim Personal gekürzt werden. Außerdem werden die Investitionen eingefroren.

Video herunterladen (5,9 MB | MP4)

Die Zeiten für Daimler werden härter. Darauf hat Unternehmenschef Ola Källenius am Donnerstag in London Investoren, Analysten und Beschäftigte eingestimmt. Laut seiner Zukunftsstrategie soll vor allem beim Personal gespart werden, insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro bis Ende 2022. Allein bei Mercedes-Benz-Cars sollen die Personalkosten um rund eine Milliarde reduziert werden. Außerdem ist geplant, dass sowohl im Management als auch in den sogenannten indirekten Bereichen, also außerhalb der Produktion, Stellen abgebaut werden.

Bei Mercedes-Vans sollen die Personalkosten zusätzlich um 100 Millionen Euro sinken. Im Lkw- und Busbereich habe man bereits mit Maßnahmen begonnen. Dort will man in den nächsten drei Jahren 300 Millionen Euro an Personalkosten einsparen. Zudem will Daimler die Investitionen deckeln und auf lange Sicht reduzieren, auch was Forschung und Entwicklung angeht.

Video herunterladen (3,6 MB | MP4)

Källenius: "Effizienzsteigerung in allen Bereichen"

"Mit einer klaren Zukunftsstrategie stellen wir das Unternehmen für die Transformation auf", sagte Vorstandschef Ola Källenius. "Die Kostenbelastungen zur Erreichung der CO2-Ziele erfordern umfassende Maßnahmen zur Effizienzsteigerung in allen Bereichen unseres Unternehmens. Dazu gehören auch die Verschlankung unserer Prozesse und Strukturen." Wie viele Stellen wegfallen sollen, ließ der Daimler-Chef zunächst offen. Man befinde sich in engem Austausch mit den Arbeitnehmervertretern, hieß es.

In welchen Ländern und an welchen Standorten es bei Mercedes-Benz zu welchen Einschnitten kommen wird, dazu gab es keine Informationen. Källenius wollte zu absoluten Zahlen am Donnerstag auch auf Nachfrage nichts sagen. Daimler erklärte bislang nur, man plane bei Mercedes-Benz zehn Prozent der weltweiten Führungsstellen abzubauen. Betriebsbedingte Kündigungen hat Daimler bis 2030 ausgeschlossen, auch Abfindungsprogramme oder Ähnliches soll es nicht geben - was nicht ausschließt, dass der Konzern zum Beispiel frei werdende Stellen nicht nachbesetzt.

Auch die Holding soll schlanker werden

Im Rahmen des Sparplans will Källenius auch die Belegschaft der Dachgesellschaft verkleinern. In der neu geschaffenen Holding arbeiteten rund 6.000 Menschen. "Sollen wir an den 6.000 festhalten? Nach meiner Ansicht nicht", sagte Källenius am Donnerstag in London. Es gebe Überschneidungen, die Organisation müsse schlanker werden.

Video herunterladen (6,2 MB | MP4)

Daimler-Betriebsrat wehrt sich gegen Källenius-Pläne

Einige Details zum Daimler-Sparprogramm waren schon vor der Veranstaltung in London durchgesickert und hatten für Unruhe gesorgt: Demnach sollen 1.100 Stellen im Management wegfallen und die Mitarbeitenden teilweise auf Gehaltserhöhungen sowie Tarifsteigerungen verzichten. Das will der Betriebsrat auf keinen Fall mitmachen.

"Wenn wir strukturelle Probleme haben, dann gibt es bessere Möglichkeiten", sagte Michael Brecht, Gesamtbetriebsratsvorsitzender bei Daimler. "Wir sind dabei, wenn es um Effizienzsteigerung durch Ablaufverbesserungen geht. Aber solch plumpes Kostenschrubben, wenn man eine Tarifrunde nicht weitergeben will, das kommt überhaupt nicht in die Tüte." Man stehe mit dem Konzern derzeit in Verhandlungen, um die geplante Personalkostenreduzierung fair und geordnet zu gestalten, teilte der Gesamtbetriebsrat mit.

Källenius steht unter Druck

Daimler steckt mitten in einem Veränderungsprozess: Källenius hat mit einer Fülle von Problemen zu kämpfen, die dem Autobauer 2018 - noch zu Zeiten von Dieter Zetsche - erst einen herben Gewinneinbruch beschert und ihn dann Mitte dieses Jahres gar zeitweilig in die roten Zahlen gedrückt haben. So muss Daimler Milliarden für seine Diesel-Altlasten zurückstellen, während zugleich der Hochlauf der Elektroauto-Produktion und die Entwicklung von Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren gewaltige Summen verschlingen. Dazu kamen Produktionsprobleme und ein schwächelnder Absatz, der erst vor wenigen Monaten langsam wieder auf Touren kam.

CO2-Vorgaben machen Daimler zu schaffen

Um die CO2-Vorgaben zu erreichen und Strafen zu vermeiden, muss Daimler den Anteil von Elektro- und Hybridfahrzeugen an seiner Neuwagenflotte deutlich erhöhen. Etwa zwei Prozent sind es bisher, kommendes Jahr sollen es neun sein, ein Jahr später dann bereits 15 Prozent. Das kostet viel Geld für Entwicklung und Produktion, bringt auf absehbare Zeit aber deutlich weniger ein. Hinzu kommen hohe Investitionen in Zukunftstechnologien wie das autonome Fahren oder milliardenschwere Altlasten wie die Diesel-Rückrufe.

Gut 100 Gramm CO2 pro Kilometer darf die Mercedes-Neuwagenflotte 2020 im Schnitt noch ausstoßen, 138 Gramm sind es nach dem älteren Messverfahren NEFZ derzeit. "Auch wenn es wie eine Herkulesaufgabe aussieht: Wir können das Ziel erreichen", sagte Källenius. Man müsse dazu aber im kommenden Jahr bereits die Sonderregeln wie die sogenannten Supercredits nutzen, die der Gesetzgeber zugesteht, um den Übergang zu erleichtern. Die Technologie habe man, sagte Källenius. Was man nur bedingt beeinflussen könne, sei das Kaufverhalten der Kunden.

Daimler-Aktien fallen prompt

Daimler will außerdem künftig noch mehr aus dem lukrativen Geschäft mit AMG-Modellen, dem Maybach und den G-Klasse-Geländewagen herausholen. Dass die Sparte damit schnell zurück zu alter Stärke und Profitabilität gelangt, glaubt auch Källenius selbst allerdings nicht. Mindestens sechs Prozent Umsatzrendite für Pkw und Vans erwartet er nun im besten Fall für das Jahr 2022. Ursprünglich war der Plan, mit dem Pkw-Geschäft schon 2021 zurück zum langfristigen Zielkorridor von acht bis zehn Prozent zu kommen.

Die Zukunftspläne, die Källenius in London angeboten hat, überzeugte viele Analysten offenbar nicht: Daimler-Aktien fielen heute um bis zu 4,7 Prozent.

"Wir sind gut, aber nicht gut genug" Daimler spart, Mitarbeiter sind verunsichert